Halblinge

Aus Archiv von Adurath
Version vom 21. Juni 2020, 17:19 Uhr von Feldmarschall (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)



Allgemein

Halblinge sieht man auf Adurath nur selten. Das liegt vermutlich daran, dass sie es bevorzugen in kleinen Gemeinschaften, weit weg vom großen Volk zu leben. Man könnte sagen, dass sie ein einfaches Volk sind. So zeigen sie kein Interesse für Macht und Stärke, sondern legen mehr Wert auf einen gut bestellten Boden und die geräumige Einrichtung ihrer Höhlen, welche sie unter grasigen Hügeln errichten. Die Halblinge sind sehr verbunden mit der Natur, doch die wenigsten von ihnen sind in der Lage deren Magie zu nutzen. Daher gibt es nur wenige Magier unter ihnen. Anders hingegen sind die nahen Verwandten der Halblinge, die Bugans.


Erscheinungsbild

Halblinge sind kleiner als Zwerge (etwa 100 bis 120 Maßeinheiten groß). Sie sind dünn bis stämmig, doch neigen dazu, rundlich statt kräftig zu sein. Dennoch sind sie flink und wahre Meister im Verschwinden. Sie besitzen anders als Zwerge so gut wie keine Gesichtsbehaarung. Bis auf die Bugans werden sie von den anderen Völkern als "angenehme und einfache Gestalten" beschrieben.

Bugans sind sogar noch kleiner als Halblinge (Unter 100 Maßeinheiten). Ihre Gesichtsform ist unförmig und komisch, wenn nicht gar abscheulich. Andere Völker meiden den Kontakt mit Bugans - allerdings nicht nur wegen ihres Äußeren.


Völker

  • Breitohren
  • Stolzfußen
  • Waidländer
  • Bugans


Breitohren

Die Breitohren sind ein tollkühnes Völkchen, denn sie neigen besonders gerne dazu, sich in Abenteuer zu stürzen. Sie leben am liebsten unter sanften Hügeln, unweit von Flüssen und Sümpfen. Dort halten sie gerne ihr Mittagsschläfchen und versuchen, sich ihr Abendessen zu angeln. Dabei kann man die meisten Breitohren an ihren - nunja - recht breiten Ohren erkennen.


Stolzfußen

Die Stolzfußen sind eine besonders ruhige Sippe. Sie lieben Essen, die Ruhe, Frieden und Dinge, die wachsen. Sie meiden den Kontakt mit anderen Völker und treten ihnen nur misstrauisch gegenüber, doch unter ihresgleichen sind sie sehr gesellig und offen. Oft leben sie an Auen und auf sanften Hügeln. Sie sind keine Meister im Errichten großer Häuser, sondern zimmern eher auf ihre Größe zugeschnittene Behausungen, mit Grasdächern und großen Gärten. In kleinen unterirdischen Höhlen, welche liebevoll ausgekleidet und eingerichtet sind, fühlen sie sich am wohlsten.


Waidländer

Die Waidländer siedeln zumeist in lichten Wäldern, nicht weit entfernt von den grünen Ebenen, wo sich Breitohren und Stolzfußen niederlassen. Sie pflegen - anders als ihre Nachbarn - engen Kontakt mit Waldelfen und anderen Völkern. Sie wohnen in kleinen Häusern, welche sie zumeist über der Erde errichten, da das Wurzelwerk im Wald den Bau von Höhlen erschwert.


Bugans

Bugans sind grimmige Gestalten. Sie sind meist Einzelgänger, hinterlistig und durchaus gefährlich - zumindest wenn sie gereizt werden. Sie leben in Höhlen oder unter Baumwurzeln. Baukünste oder handwerkliches Geschick besitzen nur die aller wenigsten, allerdings sind sie sehr gut darin, den Besitz anderer zu ihrem zu machen. Magische Orte ziehen Bugans an, fast genauso wie glitzernde Gegenstände. Viele Bugans sind magisch begabt und äußerst gut darin, Dinge durch ihre Magie zu zerstören. Daher werden sie häufig von anderen Völkern verfolgt. Sei es um sich die Quellen ihrer Magie zu Nutzen zu machen oder sie einfach nur daran zu hindern, den nächsten Hühnerstall in Brand zu setzen.


Glauben

Über den Glauben der Halblinge ist wenig bekannt. Man weiß allerdings, dass die meisten Sippen der Halblinge einen Ältesten in ihren Gemeinschaften besitzen. Dieser ist im wahrsten Sinne des Wortes der älteste und verfügt in der Regel über ausgiebiges Wissen. Man glaubt, dass neu bestimmte Älteste mit einem Segen belegt werden, der sie unnatürlich lange leben lässt. Woran Bugans wirklich glauben konnte bisher noch niemand herausfinden. Entweder sind sie sehr gut darin, dieses Thema geheim zu halten, oder sie glauben einfach an nichts Besonderes außer sich selbst.